Kupplung

Kupplung

Beitragvon Schmirk » Di 14. Aug 2018, 17:58

Moin
Ich hab mir gerade schon den anderen Beitrag zur Kupplung durchgelesen, war mir nicht sicher ob es schlauer ist es darunter zu schreiben oder einen neuen zu öffnen.Wenn es hier falsch ist ändere Ich es natürlich gerne

Ich hatte im Frühjahr neue Kupplungsscheiben verbaut da die Kupplung ab 60-80 km/h sehr stark rutschte.

die gelieferten Stahlscheiben waren fast doppelt so dick wie die alten. Damit wurde das ganze so dick das am Ende der Sicherrungsring nicht mehr reinpasste, möglich das ich mich auch einfach zu blöd angestellt habe. Ich habe also die alten Stahlscheiben verwendet. Im zweiten Gang rutschte sie dann Stark, kam aber auf Höchstgeschwindigkeit und lief da auch stabil. Zumindest ne halbe Stunde, dann war die Leistung komplett weg. Heut bin Ich endlich mal dazu gekommen mich damit zu beschäftigen und siehe da eine Lamelle hat es komplett zerlegt. Der Belag ist Teilweise komplett ab. Kann das einfach ein Produktionsfehler sein oder gibt es da irgendetwas was ich Falsch gemacht haben könnte
Dateianhänge
Belag 2.jpg
Belag 2.jpg (965.7 KiB) 243-mal betrachtet
Belag 1.jpg
Belag 1.jpg (929.33 KiB) 243-mal betrachtet
Schmirk
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 27. Okt 2017, 14:39
bedankte sich: 0 mal
Dank erhalten: 0 mal

Re: Kupplung

Beitragvon Günter » Mi 15. Aug 2018, 21:30

Wenn bei dem Motor die Kupplung stark rutscht Gas wegnehmen, einen Gang höher schalten und gefühlvoll nur mäßig Gas geben. Zuhause angekommen die Kupplung nachschauen, das Rutschen hat eine Ursache.

Ich denke nur die eine Lamelle hat getragen, ist durch Überlastung verbrannt. Das kann passieren wenn man mit stark rutschender Kupplung weiter fährt. Die Stahlscheiben dürften blau angelaufen und verzogen sein. Ich denke das Öl hat auch erbärmlich gestunken. In der Art hatte ich das mal gesehen als bei einem Motor der Kolben gefressen hatte, das Hinterrad blockierte und sofort wieder frei wurde als die Kupplung durchgebrannt war.

Vor dem Einbau der Kupplung unbedingt prüfen das alle Stahlteile leicht auf dem Lamellenkörper (Kupplungsinnenteil) gleiten, wenn nicht, Lamellenkörper nacharbeiten alle Kanten mit einer Feile brechen anschließend mit Schmirgelleinen abziehen. Ist der Lamellenkörper verzogen und die Stahlscheiben gleiten nicht leichtgängig darauf hilft nur den Lamellenkörper austauschen. das Gleiche gilt für die Lamellenführung. Die Stahlscheiben mit einem Haarlineal auf Ebenheit prüfen, unebene Stahlscheiben ebenfalls austauschen.

Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1199
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 241 mal

Re: Kupplung

Beitragvon Günter » Do 16. Aug 2018, 09:46

Schmirk hat geschrieben:die gelieferten Stahlscheiben waren fast doppelt so dick wie die alten. Damit wurde das ganze so dick das am Ende der Sicherrungsring nicht mehr reinpasste, möglich das ich mich auch einfach zu blöd angestellt habe.
mit blöd anstellen hat das nichts zu tun, wenn die Kupplung mechanisch nicht in Ordnung ist gibt es bei der Demontage und Montage Probleme das Kupplungspaket zu spannen. Man merkt das schon bei der Demontage wenn man kaum genug Spiel in die Kupplung bekommt um den Sicherungsring zu entfernen und das Scheibenpaket nach Entspannen des Abziehers sich kaum nach außen bewegt stimmt da was gehörig nicht. Es gibt verschieden dicke Stahlscheiben bei den MC/GS sind es 1mm, bei den M-Modellen 1,2-1,3mm dick, Nachfertigungen haben zum Teil 1,4mm. Das gesamte Kupplungspaket 3 Stahlscheiben + 4 Beläge ist ca. 20 mm stark, viel mehr geht auch nicht, aber auf 5 Zehntel mm kommt es nicht an. 16 neue Tellerfedern sind besser als 18 Gebrauchte, mit großen Kräften hat die Kupplung ein Problem die Lamellenführung und der Lamellenkörper verziehen sich die mechnische Funktion ist nicht mehr gegeben, die Kupplung rutscht und trennt nicht sauber.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1199
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 241 mal


Zurück zu M 250 B

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste