Getriebe abdichten

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon Günter » So 11. Feb 2018, 20:41

tante willi hat geschrieben:war ich so Verrückt und habe die Schlitzschrauben am Linken Motordeckel gegen Innensechskantschrauben ausgetauscht.

kann man machen, aber die Schrauben mit Gefühl anziehen, keine Edelstahlschrauben nehmen da fressen die Gewinde im Alu. Auf die richtige Länge der Schrauben achten, bei zu kurzen Schrauben reißt man schnell das Gewinde raus, mit zu langen Schaurben zerstört man das Motorgehäuse, die schauen dann unter dem Motor aus dem Gerhäuse. Als Dichtungen kann man unter die Schraubenköpfe Fiberringe legen.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1182
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 240 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » Mo 12. Feb 2018, 19:53

Hallo Günter Ich habe die Schraubenlänge von den Original Maicoschrauben übernommen da sollten Eigentlich ein par mm Reserve sein für den Fall des Falles! Die Schrauben sind aus 8.8 Stahl Verzinkt. Als Dichtungen habe ich 1mm Kupferdichtungen genommen. Zuerst habe ich die Schrauben von Hand Festgezogen da lag ich in etwa bei 6 Nm. Anschließend habe ich mich dann an die 8 Nm herangetastet jetzt dürfte alle gut sein.! ;) Vor allen Dingen kann ich jetzt Sicher sein dass alle Schrauben gleichmäßig angezogen sind. ;) Viele Grüße " Tante Willi "
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon Günter » Di 13. Feb 2018, 10:36

tante willi hat geschrieben:Hallo Günter Ich habe die Schraubenlänge von den Original Maicoschrauben übernommen da sollten Eigentlich ein par mm Reserve sein für den Fall des Falles! Die Schrauben sind aus 8.8 Stahl Verzinkt. Als Dichtungen habe ich 1mm Kupferdichtungen genommen. Zuerst habe ich die Schrauben von Hand Festgezogen da lag ich in etwa bei 6 Nm. Anschließend habe ich mich dann an die 8 Nm herangetastet jetzt dürfte alle gut sein.! ;) Vor allen Dingen kann ich jetzt Sicher sein dass alle Schrauben gleichmäßig angezogen sind. ;) Viele Grüße " Tante Willi "
Hallo Willi, gut gemacht! Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1182
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 240 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » So 11. Mär 2018, 19:35

Hallo Maicofreaks ;) Ich habe da eine Kurze Frage an euch Schrauberspezialisten. Ich werde wohl in kürze Ritzel, Kette und Kettenrad, möglicherweise auch die Gummielemente am Kettenradträger auswechseln. Wenn ich schon das Ritzel demontiert habe möchte ich auch den Dichtring am Ritzel in Augenschein nehmen und Notfalls austauschen. Kann ich den Dichtring von außen wechseln oder muss ich gleich das Getriebe zerlegen? :?: Über eine Antwort würde ich mich freuen. :) :!: Wärmere Temperaturen und schöneres Wetter wünscht EUCH " Tante Willi " ;)
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon Günter » So 11. Mär 2018, 23:14

tante willi hat geschrieben:Kann ich den Dichtring von außen wechseln oder muss ich gleich das Getriebe zerlegen?

Hallo Willi, unter dem Kettenrizel sitzt eine Stahlbuche die kann man herausziehen, den WeDi kann man dann heraushebeln, erneuern.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1182
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 240 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » Sa 17. Mär 2018, 17:39

Hallo Leute Ich habe Heute den Neuen Kolben eingefahren. :!: Ich bin ca 100 Kilometer durch die Gegend gegondelt. Ganz ohne Stress und welch Wunder das Getriebe ist immer noch Trocken. Auch am Haarriss kein Ölaustritt. :D Anscheinend ist dieses Dirko HT doch nicht so Schlecht. :!: Bin mal gespannt wie sich das im Sommer bei höheren Temperaturen entwickelt. :?: Schöne Grüße aus der Ortenau bei Leichtem Schneefall " Tante Willi "
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » Mi 6. Jun 2018, 19:09

Hallo Günter Hallo Maik-OH Vorab erst einmal eine Gute Nachricht der Haarriss den ich mit Dirko HT zugeschmiert habe ist nach ein par Hundert Kilometer immer noch Dicht. :o Toi, Toi, Toi. Die schlechte Nachricht ist ,dass ich die Schaftradwelle trotz neuem Simmering und Abstandshülse nicht Dicht bekomme das Lager hat keine Luft. Wer kann mir Tips geben . :?: Jetzt schon Danke " Tante Willi "
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon Günter » Do 7. Jun 2018, 20:11

tante willi hat geschrieben:Die schlechte Nachricht ist ,dass ich die Schaftradwelle trotz neuem Simmering und Abstandshülse nicht Dicht bekomme das Lager hat keine Luft. Wer kann mir Tips geben . :?: Jetzt schon Danke " Tante Willi "

Hallo Willi, bei der Schaftradwelle gibt es mehrere Möglichkeiten wo sich das Öl herausdrücken kann. Das Schaftrad ist eigentlich ein Rohr und hat am Ende einen eingepressten Stopfen nach außen, auch dort kann das Öl herauskommen. Das Öl kriecht möglicherweise auch zwischen der Abstandshülse und der Welle heraus. Bei beiden Ursachen hilft flüssiges Dichtmittel Dirko oder so.


Nun eine andere Sache: Die 250er Motoren bauen gern im Getriebe Druck auf, der Druck im Getriebe drückt dann das Öl an allen möglichen Stellen heraus. Die original Entlüftung an der hinteren Motoraufhängung schafft es oft nicht den Motor zu Be-und Entlüften, deshalb baue ich gerne eine zusätzliche Be- Entlüftung ein. Das kleine Deckelchen auf dem Motor wo die Ganganzeige angeschlossen wird, wird mit 2Stück M5 Schrauben befestigt. Da nimmt man eine Schraube heraus und ersetzt sie durch ein 30 mm langes Röhrchen mit M5 Gewinde, kontert das Röhrchen mit einer Mutter und kann einen dünnen Schlauch aufstecken dessen Ende man in Richtung Kettenkasten legt. So schlägt man 2 Fliegen mit einer Klappe, man hat eine funktionierende Motor-Be-Entlüftung und ein automatische Kettenschmierung.

Bei mir hat es auch eine Zeit lang gedauert das meine Maicos nicht mehr ständig ihr Revier markiert haben, man muss nur dran bleiben, irgendwann hat man es. Auf unserem Treffen in Brubbach haben wir an die Fahrer Pappen zum Unterlegen verteilt, weil das Problem Ölverlust nicht ganz neu ist.

Gruß Günter
Maico hält die Spitze
Benutzeravatar
Günter
Administrator
 
Beiträge: 1182
Bilder: 23
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes
bedankte sich: 417 mal
Dank erhalten: 240 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » Fr 8. Jun 2018, 19:10

Danke Günter So etwas Ähnliches habe ich mir auch schon gedacht. Direkt am Simmering ist alles Trocken. Das mit dem Deckel auf der Hohlwelle habe habe ich nicht gewusst. Da muss ich noch mal ran. Gruß aus der Ortenau " Tante Willi "
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

Re: Getriebe abdichten

Beitragvon tante willi » So 10. Jun 2018, 17:58

Hallo Leute Ich habe mir Heute nochmal die Schaftrad Welle etc. zur Brust genommen. Ritzel und Distanzring demontiert gereinigt und wieder unter Verwendung von reichlich Dirko HT zusammengebaut. Außerdem habe ich eine zusätzliche Entlüftung gebastelt. Alles schön wieder zusammengebaut und eine kleine Probefahrt (ca. 25 km ) gemacht. Das Ergebnis ist eher durchwachsen. :x Es ist vielleicht etwas besser aber Trocken ist anders. :roll: Ich werde Wohl damit Leben müssen. Im Moment weiß ich nicht weiter. Kleiner Scherz am Rande.Ich könnte es mit Babywindeln versuchen dann gibt es keine Ölflecken am Boden. :lol: Grüße an alle Schrauber die am verzweifeln sind von " Tante Willi "
Dateianhänge
DSC_9158.JPG
Entlüftung
DSC_9158.JPG (88.92 KiB) 702-mal betrachtet
DSC_9152.JPG
Entlüftung
DSC_9152.JPG (45.53 KiB) 702-mal betrachtet
Aufgeben gilt nicht!
tante willi
 
Beiträge: 192
Bilder: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg
bedankte sich: 30 mal
Dank erhalten: 57 mal

VorherigeNächste

Zurück zu M 250 B

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron