M250B und Langstrecke

Nico
Beiträge: 96
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 12:12

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Nico » Mo 2. Sep 2019, 12:48

Wenn ich mit Choke starte kann ich den Choke auch nicht direkt ganz zurücknehmen und Gas geben.
Dann geht die gern mal aus. Besser der Motor läuft einen Moment und der Chokehebel wird langsam zurückbewegt.
In der Regel fahre ich ein paar Meter mit halbem Choke da es dann auch direkt steil hoch geht bis zur Straße.

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Günter » Mi 4. Sep 2019, 14:11

Bei der Vergaserbauart Schrägdüsenvergaser mit Startvergaser 1/26/67 ist der Choke als Ventil ausgeführt das entweder geöffnet oder geschlossen sein kann. Demnach geht nur Choke auf oder zu. Jeder Motor reagiert anders, muss man ausprobieren wann und wie lange der Motor bei welcher Temperatur den Choke/eine Anfettung benötigt oder wann er ersäuft.

Bei der Vergaserbauart 2/26/... ist der Kaltstart als Schieber der in einer Aussparung des Luftschiebers läuft ausgeführt, da kann man mit dem Hebel die Anfettung dosieren auch das Gemisch während der Fahrt stufenlos anfetten. Der Hebel am Lenker funktioniert bei der Bauart 2/26/...genau anders herum, voll gezogener Hebel = Kaltstartschieber oben. Zum Starten des kalten Motors wird der Hebel in die 0-Stellung gebracht.

Gruß Günter
Maico hält die Spitze

krauthahn
Beiträge: 38
Registriert: Mo 31. Aug 2015, 01:28

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von krauthahn » Mi 4. Sep 2019, 22:57

Bei unserer ist das auch eher digital. Auf oder zu !
Nach dem Ankicken gleich den Choke ganz zurück, dann läuft sie.
Lässt man den Choke auch nur halb offen, läuft sie unrund und qualmt. Und fahren kann man so auch nicht wirklich !
Gruß,
krauthahn

Nico
Beiträge: 96
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 12:12

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Nico » Mi 4. Sep 2019, 23:58

Das geht mit meinem Motor nicht der will erst warm werden und etwas mit Choke bewegt werden oder eine Weile im Leerlauf tuckern.

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Günter » Do 5. Sep 2019, 09:07

Mein M 250 B Gespann braucht je nach Außentemperatur den Choke bei + 15 Grad die ersten 15-20 m, bei Minustemperaturen kann es auch mal 250 oder 500m sein, ist der Motor zu kalt benötigt er das fette Gemisch nimmt kein Gas an stirbt ab. Das ist aber bei jedem Motor im Prinzip gleich aber immer etwas anders.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

krauthahn
Beiträge: 38
Registriert: Mo 31. Aug 2015, 01:28

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von krauthahn » So 8. Sep 2019, 21:47

Heute habe ich mal wieder nach der Maico sehen können.
Wie schon geschrieben, springt sie gut an.
Woran kann es liegen, wenn der Motor im Standgas ziemlich hoch dreht (etwa wie bei Halbgas) so dass sich die Fliehgewichte schon spreizen, die Drehzahl nach einer Weile ohne Zutun runterregelt so dass sich die Fliehgewichte wieder anlegen und ein Gasgeben dann nur mit Gefühl möglich ist ?
Ist für mich eigentlich ein Zeichen von Vergaserproblem. Liege ich da falsch ? Oder zieht sie vielleicht Falschluft ?
Den Gaszug und den Chokezug habe ich mal inspiziert, aber nichts feststellen können. Beide ziehen an und gehen auch wieder in die Ausgangsstellung zurück. Heißt, bei Gas zu / Choke zu hat der jeweilige Zug ein wenig Spiel. Kanns also eigentlich auch nicht sein.
Als nächstes möchte ich den Vergaser neu bestücken.
Wo gibt es diese ominöse Gummidichtung für den Starterkolben ?
Meine selbstgezimmerten vertragen das Benzin nicht und bröseln mit der Zeit !
Gruß,
krauthahn

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Günter » Mo 9. Sep 2019, 08:40

krauthahn hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 21:47
Wo gibt es diese ominöse Gummidichtung für den Starterkolben ?
beim heutigen Treibstoff ist das ein Problem, fast alle Gummisorten quellen davon auf. Ich probiere derzeit Kummikork ein Material aus dem Dichtungen für Tankdeckel und Benzinhähne gemacht werden.
krauthahn hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 21:47
Woran kann es liegen, wenn der Motor im Standgas ziemlich hoch dreht
ich denke Nebenluft, entweder über die Kurbelwellensimmeringe oder ?? Mal den laufenden Motor mit Bremsenreinger ansprühen, schauen ob sich was ändert. Beim M 250 Motor sind die inneren Wellendichtringe an der Kurbelwelle kritisch, führen immer wieder zu Problemen. Von den Simmeringen habe ich mal je einen von div. Herstellern und Werkstoffen NBR70 und Viton in ein Marmeladenglas mit Zweitaktgemisch eingelegt, mal testen wie die Werkstoffe sich verhalten. Als erstes Ergebnis: Innerhalb von 2 Wochen werden fast alle Simmeringe weich.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

krauthahn
Beiträge: 38
Registriert: Mo 31. Aug 2015, 01:28

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von krauthahn » Mo 16. Sep 2019, 22:30

Danke erstmal für Eure Antworten !
Heute konnte ich mal wieder an der Maico basteln.
Jetzt sieht das Drehzahlbild so aus, ohne dass ich seit dem letzten Mal geschraubt hätte :
Lässt sich gut antreten.
Springt gut an. Auch ohne Choke !
Solange sie im oberen Drehzahlbereich dreht, nimmt sie auch gut Gas an.
Aber sobald die Drehzahl unter eine bestimmte Umdrehung sinkt, sodass sich die Fliehgewichte anlegen, lässt sie sich nicht mehr hochdrehen !
Nimmt man dann auch noch das Gas ganz weg, geht sie aus.
Schließt man aber den Benzinhahn, so dreht sie auch aus dem Drehzahlkeller nach einem Moment wieder höher, lässt sich auch per Gaszug eine Weile regulieren bis sie zum Schluss hochjubelt um dann auszugehen !
Gruß,
krauthahn

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Günter » Di 17. Sep 2019, 10:11

krauthahn hat geschrieben:
Mo 16. Sep 2019, 22:30
Aber sobald die Drehzahl unter eine bestimmte Umdrehung sinkt, sodass sich die Fliehgewichte anlegen, lässt sie sich nicht mehr hochdrehen !
Nimmt man dann auch noch das Gas ganz weg, geht sie aus.
Schließt man aber den Benzinhahn, so dreht sie auch aus dem Drehzahlkeller nach einem Moment wieder höher, lässt sich auch per Gaszug eine Weile regulieren bis sie zum Schluss hochjubelt um dann auszugehen !
Da stimmt was nicht! Du kannst mir mal den Vergaser zur Durchsicht schicken, dann können wir nachher "einen Verdächtigen" schon mal ausschließen.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Benutzeravatar
Maico-Mac
Beiträge: 335
Registriert: Di 27. Jan 2015, 13:03

Re: M250B und Langstrecke

Beitrag von Maico-Mac » Mi 18. Sep 2019, 06:46

Hört sich nach abgesoffenem Schwimmer an. Genauso war's bei mir zumindest....
Der Motor bekommt dann zu viel Sprit, bzw. das Leerlaufsystem säuft ab. Macht man den Benzienhahn zu und die Schwimmerkammer läuft leer, reguliert sich das Problem kurz, bis der Sprit zu knapp wird und der Motor hochjubelt und dann aus geht..

Antworten