knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

hildwol
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Mär 2017, 21:32
Wohnort: Leverkusen

Re: knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

Beitrag von hildwol » Fr 20. Sep 2019, 08:02

Hi Johannes,
hast schon gefunden, wo das Öl rauskommt?
Wenn die Bälge dicht sind und die Ölablass-Schrauben und Gummipfopfen noch ok sind, sollte da doch nichts kleckern.
Gruß
Wolfgang

Johannes_07
Beiträge: 18
Registriert: Sa 8. Dez 2018, 17:05

Re: knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

Beitrag von Johannes_07 » Fr 20. Sep 2019, 14:00

Hallo Wolfgang,
habe noch nicht nach der Stelle gesucht.
Habe mich gestern mit der Reparaturanleitung beschäftigt, um die Vordergabel zu verstehen.
Sorgen die Bälge dafür, das das ganze System dicht ist? Wenn das so ist, ist das wahrscheinlich die Ursache. Die habe ich „ordentlich“ sauber geschrubbt. Dabei habe ich die alten Dinger wahrscheinlich zerstört. Den vorher gab es kein Problem.....
Jetzt fahre ich erst mal über‘s Wochende ins Elsass mit der XT.
Melde mich nächste Woche wieder.
Johannes
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende!

Johannes_07
Beiträge: 18
Registriert: Sa 8. Dez 2018, 17:05

Re: knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

Beitrag von Johannes_07 » Fr 20. Sep 2019, 14:02

.... noch ne Frage: Wenn es sie Bälge sind, was sollte ich in dem Zuge mit erneuern?
Johannes
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende!

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2111
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

Beitrag von Günter » Fr 20. Sep 2019, 19:48

Mit der Gabel das ist so eine Sache, das Beste ist man vergisst alles was man über moderne Telegabeln weiß und fängt mit dem Gerät noch mal von vorne an, wie mit dem Bienchen und der Blume.

Im Grunde besteht die Gabel aus 2 Stahlrohren die ineinander gleiten, auf den inneren Rohren sitzen je 2 Pressstoffhülsen (Pertinax), das Ganze wird gut mit Getiebefließfett eingemockt geschmiert.

In den Rohren gibt je eine lange Spriralfeder auf einer Kolbenstange, das ist die Federung.

Unten an der Kolbenstange sitzt ein Stahlkolben der verdrängt beim Einfedern Öl durch eine weitere sehr eng gewickelte Sprialfeder, das soll eine Art Dämpfung sein. Ölfüllung pro Holm 75cm³ SAE 50.

Federt die Gabel kurz hintereinander mehrfach stark ein pumpt sie das Öl hoch, läuft das Öl nicht mehr zurück in den Ölraum sondern schwappt über die Kante und läuft in den Leckölraum. Wenn man den Gummistopfen am Gabelunterteil herausnimmt kann man das Öl aus dem Leckölraum ablassen.

Frisches Öl wird laut Bedienungsanleitung durch das Oberjoch nachgefüllt. Für das tropfenweise Nachfüllen von 75cm³ pro Holm fehlt mit die Geduld, ich nehme lieber die Gabelunterteile ab schütte das alte Öl aus und fülle sie mit frischen SAE 50.
Wartung Gabel klein.jpg
Wartung Gabel klein.jpg (155.18 KiB) 2724 mal betrachtet


Defekte Faltenbälge wechseln, Staub und Fett in Kombination wirkt wie Scheifpaste.

Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Johannes_07
Beiträge: 18
Registriert: Sa 8. Dez 2018, 17:05

Re: knackendes Federbein beim Bremsen / Kupplung

Beitrag von Johannes_07 » Do 6. Mai 2021, 22:02

Hallo Günter,
danke für die Erklärung. Habe heute die Federbeine auseinander gehabt und gereinigt. War gar nicht so kompliziert, wie ich dachte. Neue Faltenbälge ohne Löcher montiert. Jetzt sollte es passen.
Gruß, Johannes
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende!

Antworten