Maicoletta 250 Gabelpartie

Antworten
Benutzeravatar
Richter
Beiträge: 143
Registriert: Di 9. Mär 2021, 10:40
Wohnort: Schweiz Bern

Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Richter » Mi 21. Apr 2021, 18:00

Habe mich an die Gabel gemacht - und bin wieder erschrocken.
Gabel ausgebaut um das Lenkkopflager zu reinigen, schmieren und einzustellen - dummerweise auch die Gabelholme angeschaut :evil:
Krumm - schaut aufs Bild mit dem Messschieber, ziemlicher Schlag in Fahrtrichtung!!

Ok - dann das gemacht was ich nicht wollte meine Letta Bj.55, geplündert (Bild)
Ausbau der Gabel (Bild - sehr saubere 40jährige Angelegenheit) da ist mir aufgefallen das bei meiner ,56er der Axialaufbau komplett zusammengebastelt ist - die hälfte der Orginalteile falsch und dann noch falsch eingebaut ist/war. Ok-diese Teile hab ich nun, geplündert.

Die Gabel dampfgestrahlt und demontiert, heraus kam Schocko-Creme mit weissen Flocken (den Geruch beschreib ich nicht :lol:
Dort sind die Gabelholme zwar gerade, aber die Oberfläche vom Rost ersetzt. - guck Bild.

Was macht ihr in so einer Situation????
- krumm wieder einbauen???
- Teile entsorgen???
- Neu aufbauen inkl. neuen Bronzeführungen (Holme hartaufchromen und schleifen??) ??
Demotivert Alex
Dateianhänge
gabel-004.jpg
gabel-004.jpg (578.58 KiB) 13266 mal betrachtet
gabel-003.jpg
gabel-003.jpg (994.17 KiB) 13266 mal betrachtet
gabel-002.jpg
gabel-002.jpg (853.11 KiB) 13266 mal betrachtet
gabel-001.jpg
gabel-001.jpg (661.42 KiB) 13266 mal betrachtet

Bergfex
Beiträge: 76
Registriert: Do 18. Mär 2021, 15:37
Wohnort: Gamprin

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Bergfex » Mi 21. Apr 2021, 20:58

Hallo Alex

Ich denke die krummen Holme lassen sich auf einer Presse geradebiegen. Do musst dir 3 Halbschalen, am besten aus Alu oder Messing, anfertigen. die benutzt du dann als Unterlage, damit die Holme beim drücken keine Dellen bekommen. Danach heisst es entrosten und Polieren. Ich hab bei meiner Maicoletta dann den rechten Holm nach links und umgekehrt getauscht. So kommt die belastete und schon etwas angegriffene Vorderseite nach hinten.

Wünsch dir viel Glück beim Richten.
Falls du Hilfe brauchst dann melde dich.
Gruss Heinz

Benutzeravatar
Richter
Beiträge: 143
Registriert: Di 9. Mär 2021, 10:40
Wohnort: Schweiz Bern

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Richter » Fr 23. Apr 2021, 18:14

Nun habe ich einige Zeit an der Gabel meiner jetztigen '56 Letta verbracht.
Heinz ,danke für den Vorschlag mit den Richten der Gabelholme - das ist nicht mein Weg (rückbiegung einer plastischen Verformung von mehr als rechnerisch 27mm), obwohl ich mehr als 50To/m (Biegemaschine) zur Verfügung habe.
Die Holme waren trotz des groben Vorrichten mit der CNC- Biegemasche nicht aus den Führungen zu demontieren - hab sie direkt durch geflext :twisted:

Dannach ging ich an die Gabel der '55 Letta:
- Demontiert
- Gereingt
- den Rost und die Aufbauten entfernt.
dann mal das Fürungsspiel gemessen :x
- 0.55mm links, 0.51mm rechts im Durchschnitt unten
- oben im Schnitt 0.10mm weniger
- schaut aufs Bild, man sieht es von blossem Auge - das da ordentlich "Laufspiel" vorhanden ist.
Ehrlich gesagt weiss ich nicht wieviel Laufspiel das haben darf - aber das ist schon sehr massiv viel.......

Die Gabelholme sehen optisch auch dem entsprechend aus.
Werde diese mit einem 20er oder 30er Gabeloel statt einem 10er füllen bzw. wieder zusammenbauen.
Alex
Dateianhänge
gabelführung-001.jpg
gabelführung-001.jpg (309.01 KiB) 13211 mal betrachtet

Benutzeravatar
Richter
Beiträge: 143
Registriert: Di 9. Mär 2021, 10:40
Wohnort: Schweiz Bern

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Richter » So 25. Apr 2021, 20:52

So habe mir mal das Tauchrohr ins CAD gezeichnet mit allen Massen.
Das braune ist die untere Führungsbronze
Das rote ist die eingeschweisste Halterung
Weis jemand von euch aus welchen Material die Rohre hergestellt sind?
Eigentlich überhaupt kein Hexenwerk diese herzustellen.
- 2x Einstiche
- 2x Bohrungen D9 und D4
- 1x Drehteil mit Sechskant (den könnte man noch "ausbohren/abdrehen" und wieder einschweisen)

Was besonderes kanns nicht sein
- den bei durchtrennen mit der Flex hatte ich grosse Fucken im Funkenflug (kleiner Kohlenstoffgehalt).
- der bestehende Stahl der Tauchrohre sind sehr magnetisch (muss es ja auch, da es in einem galvanischen elektrolytischen Bad passiert)
- stelle mir bezüglich Material so etwas vor: Nahtlose kaltgezogene Präzisionsstahlrohre 10580 (St52-3) in D30/24. Festigkeit ca. 520N
was meint ihr dazu.......

Habt ihr erfahrungen mit anderen Materialien statt der Lager_Bronze??? z.b mit Kunststoffen
Dateianhänge
Tauchrohr komplett-001.jpg
Tauchrohr komplett-001.jpg (45.95 KiB) 13161 mal betrachtet

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2645
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Günter » Mo 26. Apr 2021, 13:19

Richter hat geschrieben:
So 25. Apr 2021, 20:52
- stelle mir bezüglich Material so etwas vor: Nahtlose kaltgezogene Präzisionsstahlrohre 10580 (St52-3) in D30/24. Festigkeit ca. 520N
was meint ihr dazu.......
ich denke das passt!
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Benutzeravatar
Richter
Beiträge: 143
Registriert: Di 9. Mär 2021, 10:40
Wohnort: Schweiz Bern

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Richter » Mo 26. Apr 2021, 21:41

Anscheinend ist das Intesse an dem Thema definitiv da.
Von vorherein - bin noch nicht auf dem Preis (Optimierung) - nur nach Lösungssuche - will, muss neue haben
Betreffend dem Stahl für die Tauchrohre:
- Präzisionsstahlrohre, nahtlos - geht in die Richtung ST52-3
- D=30/24mm
- T=3mm
- kostet ca. 8-10CHF/Stk bei 10
Betreffend der Führungen/Bronze:
- Hier hab ich den Tip via PN bekommen: z.B Loser Bronze Hab mal kurz geschaut hier gibt es unter anderem zum Teil vorgefertigte Gleitlager (Innenmass D=30mm fertig) mit dem Korrekten Mass nach dem Hartchromen - das Aussen mass könnte individuel Angepasst werden (also genug drauf ist D=40mm) Looser Gleitlager LG 41
- kostet ca. weis noch nicht :lol:
- Kunsststoffe:
- hier habe netter weise auf einige Hinweise bekommen betreffend verschiedener Materialien- Super, bitte weiter so-Danke!
- ich weis aber auch das in den modernen Up-sidedown Gabeln Kunststoffe verwendet werden.
Hartchromen:
- geht bei den Materialien wie obengenannt ohne Probleme - gute Oberfläche ist vorrausgesetzt. Will nicht den Schritt nachträglich Rundschleifen nicht!!- vorher sauber arbeiten und sparen.
- Schichtdicken bis ca. 300Ym
- gibt es auch mit eingelassenem PTFE - soll genial sein??
- macht jeder 3 Galvaniker!!
- also auch für Reparaturen geeignet - auch durch die Schichtdicken dem Verschleiss entgegen treten
- kostet ca. weis noch nicht :lol:
Hier wird es interessant - hab aber noch nichts bestätigt:
-Die Alu Gleitrohre soll/kann man auch beschichten können (Innen-unten = partiziel !!!) somit wäre auch das Problem der Unrundheit durch verschleiss um 70% kleiner.

Ein grosse Frage stellt es mir noch!!
- Das Laufspiel der orginal Gabeln??, wie gross ist dieses??
- Hallo Letta-Papst ;) Hallo Günter ;)

Mitdiskutieren erlaubt und erwünscht!! Es gibt keine doofen Fragen! -doof ist der, der nicht Fragt und dabei lernt!

Wer Interesse daran hat - seine Gabeln zu erneuern!! bitte melden (es geht im Moment nur um das interesse, nicht um den Kauf!) je mehr desto günstiger - logo gelle

LG ALEX

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2645
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Günter » Di 27. Apr 2021, 09:29

Hallo Alex,
die Maico Motorradgabeln aus der Zeit sind eine andere Konstruktion, dienen aber dem gleichen Zweck.
Bei einer Gabelrevision stelle ich das Spiel der beiden Holme so ein, das sie leichtgängig gleiten aber das Vorderrad nach vorn und hinten kein fühlbares Spiel hat. Mein alter Lehrer sagte immer "wer misst misst Mist" deshalb messe ich meist nicht lange herum.
Ich beurteile Lagerspiel und Laufspiele von Bauteilen im Regelfall nach Gefühl und 40 Jahren Erfahrung, bei der Maico Klappertechnik der 50er Jahre ist 5/100 mehr Spiel besser als 5/100 zu wenig.
Je genauer, gerader die Rohre und feiner die Oberflächen sind um so weniger Spiel benötigen sie um klemmfrei zu gleiten.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Benutzeravatar
Richter
Beiträge: 143
Registriert: Di 9. Mär 2021, 10:40
Wohnort: Schweiz Bern

Re: Maicoletta 250 Gabelpartie

Beitrag von Richter » So 2. Mai 2021, 12:02

Die 55er "Lottergabel" ist wieder eingebaut, sozusagen general überholt.
Gefüllt mit SAE 20 Gabeloel (Tip: Hydraulikoel ist das selbe z.B eine 46er - ist viel günstiger! hat jede Bude in meinem Fass, das kann man sich 0.5l bzw. 2x 0.25L abstauben)
Das bleit nun so bis zur Bastelsaison :) - dann wird aus "alt wir neu" gemacht.
Bin mal gespannt wie sich das fährt :lol:
Das Thema geht weiter
Alex

Antworten