Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Antworten
hildwol
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Mär 2017, 21:32
Wohnort: Leverkusen

Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von hildwol » So 9. Feb 2020, 23:16

Hallo in die Runde,

habe nach meiner M250B nun ein neues "Projekt" angefangen (sorry: diesmal keine Maico, sondern eine Anker 661 BJ50).
ich hoffe auf Euer Verständnis, dass ich mich trotzdem mit dem Thema hier ins Maico Forum traue,...ich glaube, das könnte was von allgemeinem Interesse sein:

Es geht um das Thema "Patina erhalten", d.h. diesmal -anders als bei meiner M250B- nicht mit "Lack ab und neu Lackieren" ran, sondern das Erhaltenswerte auch wirklich so in der Grundsubstanz zu lassen und das Weitergammeln anständig zu stoppen (die Technik soll aber 1A instand gesetzt werden).

Ich habe erstmal das Teil halbwegs komplett auseinander gebaut und mit Spülbürste und viel Spülmitten den Dreck abbekommen.
Nun geht's drum, wie's weiter geht mit den offenen Metall- und Roststellen.

Grundsätzlich überlege ich, nach bestmöglicher Reinigung und Grobrostentfernung die Konservierung mit "OWATROL Oil Paint Conditioner "zu machen, habe mir schon einen Probeliter hiervon besorgt. Hat jemand von Euch schon Erfahrung hiermit gemacht? Wie lange hält diese Ölschicht? Sie soll ja trocken aushärten und dann -bei Bedarf- sogar überlackierbar sein (ggf Klarlack?). Ich hab als erstes Musterteil mal ein Schutzblech von innen provisorisch eingepinselt, die originale rostbraune Farbe scheint erhalten zu sein, ich werde mal nach ein paar Tagen ein Update geben.

Eine Alternative wäre für mich, den Rost und das blanke Metall mit "PRESTO Rostumwandler" zu behandeln, hier hab ich selbst schon einige echt gute Erfahrung mit Kleinteilen an der Maico gemacht. Der Unterschied scheint zu sein, dass hier der Rostansatz sich mehr ins Schwarze verfärbt und sich eine recht harte Oberflächenschicht bildet, bei Bedarf wäre auch diese direkt überlackierbar. Auch hierfür hab ich ein Probeteil mal behandelt, Update werde ich rein stellen.

Soweit zum Themenstart...

Mein Ziel ist, ein echt alltagstaugliches Moped zu bekommen, das mir trotz des alten Looks nicht unter dem Hintern weggammelt, wo ich aber nicht einmal im Quartal nochmal komplett ran muss zum neu konservieren.

Es würde mich freuen, von Euren Erfahrungen zu hören, gern auch zu weiteren Alternativen.

Schönen Gruß von Wolfgang

hildwol
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Mär 2017, 21:32
Wohnort: Leverkusen

Re: Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von hildwol » Mo 10. Feb 2020, 07:35

und hier ein erster Eindruck, um was für einen Zustand es geht:

Hier der 'wie gekauft' Zustand:
Blech original.jpg
Blech original.jpg (204.56 KiB) 1163 mal betrachtet
Schönen Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 1699
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von Günter » Mo 10. Feb 2020, 09:45

Hallo Wolfgang,
eine Maschine in dem Zustand erhalten ist auf lange Sicht erheblich mehr Aufwand als eine Vollrestauration, ich bin aber der Meinung eien Vollrestauration ist nur notwendig wenn es ein komplett rostiger Haufen ist oder wenn man die Maschine aus div. Teilen zusammenbaut.
Ich verwende vielen Jahren für die Zwischenkonservierung von Fahrzeugen über den Winter und zur Einlagerung von Ersatzteilen die Produkte von Hodt. Ebenso zur Langzeitkonservierung von Hohlräumen, Unterboden am PKW usw.. Die Produkte sind unter dem Namen Fluid-Film, Perma- Film usw. im Handel, ich kann dich da gern mal beraten. Mit Owatrol-Öl habe ich schon mal gearbeitet, das ist für komplette rostige Teile gut. Ist noch viel Lack vorhanden kann man besser gründlich reinigen dann mit flüssigen Autohartwachs versiegeln, anschließend polieren.
Als Schutz für gereinigte Metallteile das sie nicht wieder beschlagen habe ich schon mit dem klaren Schutzfilm "Plastik 70" gearbeitet. Zu Rostumwandlern habe ich ein gespaltenes Verhältnis, an der Oberfläche ist der Rost erst mal weg, aber rostet es darunter weiter? Teile die man abbauen kann würde ich auf jeden Fall konventionell entrosten und konservieren.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Benutzeravatar
Maico-Mac
Beiträge: 345
Registriert: Di 27. Jan 2015, 13:03

Re: Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von Maico-Mac » Di 11. Feb 2020, 19:34

Hallo,
ich habe mit Fertan gute Erfahrungen gemacht. Der Rost wird damit schwarz und blankes Metall läuft grau an und rostet nicht mehr so schnell..
Muss man auspobieren. Ich lasse es immer etwas einwirken und wische den Überschuss dann ab. Danach wirkt es noch weiter..

Gruß
Mac

hildwol
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Mär 2017, 21:32
Wohnort: Leverkusen

Re: Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von hildwol » Di 11. Feb 2020, 21:54

Hi Mac,

Danke für Deinen Hinweis auf Fertan, ...hab gerade diesen Überblick gefunden, wo das Zeug gut abschneidet:
https://www.stern.de/vergleich/rostumwandler/
..vielleicht sollte ich mir mal was zum Probieren holen.

Hi Günter,
Deine Film-Produkte interessieren mich auch brennend. ..ich komm mal in der Woche mit nem 'Musterteil' bei Dir vorbei, dann können wir noch bisschen drüber fachsimpeln;)

Besten Gruß
Wolfgang

hildwol
Beiträge: 68
Registriert: So 5. Mär 2017, 21:32
Wohnort: Leverkusen

Re: Patina erhalten: Tipps und Erfahrungen?

Beitrag von hildwol » So 16. Feb 2020, 08:18

Hier mal ein interessanter Link zu einem Youtube Beitrag über das Umgehen mit Patina (und bisschen allgemeineres zum Aushübschen alter Mopeds): https://www.youtube.com/watch?v=Lhq0y5MC1ho (da gibt's dann noch zwei weitere Teile).
Auch wenn dort nicht unbedingt der Fokus ist, die Mopeds wieder technisch 1a auf die Straße zu kriegen (?!), ist's recht lohnenswert anzuschauen.
Für Lackkonservierung wird dort Owatrol genommen, man sieht recht gut, wie's dann hinterher ausschaut.

Ich hab nun übrigens mal ein Stück Schutzblech probeweise sowohl mit Presto also auch mit Fertan (also beides Rostumwandler) behandelt, Vergleichsbilder werden noch kommen...

Antworten