Erwerb einer M175 Fanal

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Jörg S. » Mi 24. Aug 2022, 19:06

Hallo zusammen,
nachdem ich nun eine Maico M250B komplett restauriert habe, brauchte ich wieder ein neues Projekt.
Es ist eine M175 Fanal geworden.
Erworben beim Maico "Veteranen" Ferdi.
Ich habe überlegt, ob es eine gute Idee ist, da man im Internet nur wenig Informationen bekommt.
Aber einfach wäre ja zu einfach. Ich werde die Herausforderung annehmen.
Es wird keine komplette Restauration werden, das wäre zu schade die langjährige Patina zu vernichten. Ich werde versuchen, die Gebrauchsspuren zu erhalten

Los geht's, nach dem Motto: Es gibt nichts gutes außer man tut es.

Wenn einer Informationen, wie z.B. einen Schaltplan oder auch andere Infos hat, wäre ich dankbar.
Das Ersatzteilbuch habe ich schon von Ferdi bekommen.

Hier noch ein Foto des "Jetzt" Zustandes.

Gruss Jörg
Dateianhänge
K1024_IMG_4245.JPG
K1024_IMG_4245.JPG (101.91 KiB) 1516 mal betrachtet

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Günter » Do 25. Aug 2022, 08:39

Hey Jörg,
Sparmodell! frühes T Modell Passat oder Fanal.
Rahmen der alten M 175 und neuer Motor.
Sieht aber sehr gut aus! Etwas schönern wird reichen und natürlich einmal die Technik überarbeiten.
Ich wünsche dir bei der Ratauration viel Spaß.
Hier der Schaltplan.
schaltplan.jpg
schaltplan.jpg (160.06 KiB) 1484 mal betrachtet

Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Jörg S. » So 28. Aug 2022, 22:11

Hallo Günter,
danke schon mal für den Schaltplan. Ich habe nur gesehen, dass in der Lampe ein Schaltplan eingeklebt ist, wo DKW RT draufsteht. Ist das nicht die Originallampe? Habe ein Foto angefügt.
IMG_4362.JPG
IMG_4362.JPG (2.96 MiB) 1406 mal betrachtet
Kennst mich ja, ich habe gehadert, ob ich komplett restauriere. Ich lasse alles aber so wie es ist. Es wird gereinigt und und an den Roststellen konserviert. Ich habe eine komplett neu lackierte Maico gesehen. War toll gemacht, aber alles schwarz, Linierungen weg. Sah etwas totlackiert aus.
Ist ja auch Geschmackssache. Soll jeder so machen wie es gefällt.
Der Zahn der Zeit hat an uns ja auch genagt und wir bessern auch nur nach und lassen uns keine Komplettrestaurierung verpassen. :lol:
Hier mal zwei Fotos. Der Lack ist sehr schön geworden.
image0.jpeg
image0.jpeg (108.31 KiB) 1406 mal betrachtet
image1.jpeg
image1.jpeg (94.49 KiB) 1406 mal betrachtet
Was mich wundert ist, dass der Kolben mit 60,95mm gestempelt ist. In der Ersatzteilliste geht es mit Nennmaß von 61,0mm los??
Oder ist 61mm Nennmaß = 60,95mm Kolben. Dann wäre es vermutlich noch der erste Kolben. 8-)
Ich melde mich demnächst mal, da ich einige Ersatzteile brauche.
Gruss Jörg

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Günter » Mo 29. Aug 2022, 07:03

Jörg S. hat geschrieben:
So 28. Aug 2022, 22:11
danke schon mal für den Schaltplan. Ich habe nur gesehen, dass in der Lampe ein Schaltplan eingeklebt ist, wo DKW RT draufsteht. Ist das nicht die Originallampe? Habe ein Foto angefügt.
IMG_4362.JPG
die Scheinwerfer haben alle Hersteller bei Hella oder Bosch bei gekauft, ob der Scheinwerfer jetzt an ein Maico oder einer DKW montiert ist kommt auf das gleiche raus. Vielleicht hat Hella es ab Werk bei dem Scheinwerfer eingeklebt und DKW als Beispiel aufgeführt .
Jörg S. hat geschrieben:
So 28. Aug 2022, 22:11
dass der Kolben mit 60,95mm gestempelt ist. In der Ersatzteilliste geht es mit Nennmaß von 61,0mm los??
Oder ist 61mm Nennmaß = 60,95mm Kolben. Dann wäre es vermutlich noch der erste Kolben. 8-)
ja ist dann das Null Maß, erster Kolben. Der Kolben muss kleiner sein als die Zylinderbohrung, in den Unterlagen wird immer das Nennmaß angegeben auch wenn der Kolben einige 100stel kleiner und die Bohrung im Zylinder entsprechend dem Laufspiel größer ist.
Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Verschieden Fragen

Beitrag von Jörg S. » Mo 26. Sep 2022, 17:58

Hallo zusammen,
ich bin nun einen Schritt weiter und habe einige Teile, insbesondere den Rahmen, der fürchterlich aussah, lackiert. Es geht jetzt an das Zusammenbauen.

In dem Zuge habe ich folgende Fragen:

1) Am Steuersatz habe ich alles zusammen bis auf den unteren Lagerring, der auf dem Gabelrohr sitz. Dort ist eine Ecke rausgebrochen und die Lauffläche hat Kugeleindrücke. Das Teil bräuchte ich als Ersatz. Habe schon bei Ferdi in Lintfort gefragt, der eigentlich alles hat und eine Kiste voll mit Einzelteilen für Steuersätze hat. Genau dieses Teil war leider nicht dabei. Es hat einen Innendurchmesser von 30mm. Somit das Gabelrohr auch außen 30mm. In 27mm waren mehrere Teile da. Ist das Maß 30mm was besonderes und hat einer evtl. dieses Teil in brauchbar?

2) Der Tacho, den bei der Fanal dabei war, ist defekt. Das wusste ich vorher. Hinten war die Aluguss-Anbindung für die Tachowelle abgerissen. Ich habe einen neuen alten Tacho ergattert, der allerdings im Ziffernblatt durch die Beleuchtung verbrannt ist. Ich würde gerne aus dem defekten Tacho das Ziffernblatt wechseln. Das Aufbördeln des alten Tachos klappte ganz gut. Ich bekomme nur die Nadel nicht ab. Heißluftfön. Ergebnis: Die Nadel hat ihr rot verloren und die Kilometeranzeige ist etwas geschmolzen. Die Nadel ging aber nicht runter. Ist nicht weiter schlimm. Ich brauche ja nur das Ziffernblatt. Der Trick mit einer Gael hat auch nicht funktioniert. Hat einer eine Idee, wie man die :evil: Nadel von der Welle runterbekommt?
Ich weiß auch nicht, wie die Vorspannung beim Draufstecken anschließend eingestellt wird, damit es wieder funktioniert.
Wenn nichts Sinn macht, werde ich beim neuen alten Tacho nur Aufbördeln und das Ziffernblatt reinigen und die grüne Scheibe für die Beleuchtung aus dem alten Tacho einbauen. Dann ist es halt ein nicht so schönes Ziffernblatt

3) Das Federpaket ist bei der Demontage schon ordentlich auseinandergesprungen. Hat einer einen Tipp, wie das wieder eingesetzt werden kann. Ich habe überlegt ziemlich außen mit zwei Schraubzwingen zusammen zu ziehen. Es muss ja der Bolzen mittig durchgesteckt werden, von daher muss man außen zusammendrücken. Über einen Tipp würde ich mich freuen.

Wenn eine(r) einen Tipp hat, gerne.

Gruss Jörg
Dateianhänge
K1024_IMG_5081.JPG
K1024_IMG_5081.JPG (70.47 KiB) 1125 mal betrachtet
K1024_IMG_5080.JPG
K1024_IMG_5080.JPG (76.53 KiB) 1125 mal betrachtet
K1024_IMG_5079.JPG
K1024_IMG_5079.JPG (66.54 KiB) 1125 mal betrachtet
K1024_IMG_5078.JPG
K1024_IMG_5078.JPG (97.73 KiB) 1125 mal betrachtet

tante willi
Beiträge: 356
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:53
Wohnort: Offenburg

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von tante willi » Mo 26. Sep 2022, 19:04

Hallo Jörg! Den Lagersatz für den Lenkkopf kannst du bei Weisswange Maico Ersatzteile bekommen. Das Federpaket habe ich bei meiner M 175 halb Seitlich mit einer Schraubzwinge zusammengedrückt. So eingesetzt und den Rest mit dem Gummihammer hineingeklopft. Der Lack hat etwas Schaden genommen. Das lässt sich aber leicht ausbessern.

Gruß und Spaß beim Schrauben: " Tante Willi " :)
M 250 B oder Panther KS 150

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Jörg S. » Mo 26. Sep 2022, 21:17

Hallo,
danke für den Tipp.
Gruss Jörg

Benutzeravatar
Günter
Administrator
Beiträge: 2411
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 22:49
Wohnort: Bottrop am Nordrand des Ruhrgebietes

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Günter » Di 27. Sep 2022, 10:04

Jörg S. hat geschrieben:
Mo 26. Sep 2022, 21:17
Das Federpaket ist bei der Demontage schon ordentlich auseinandergesprungen. Hat einer einen Tipp, wie das wieder eingesetzt werden kann. Ich habe überlegt ziemlich außen mit zwei Schraubzwingen zusammen zu ziehen. Es muss ja der Bolzen mittig durchgesteckt werden, von daher muss man außen zusammendrücken. Über einen Tipp würde ich mich freuen.
ich denke im Werk hatten sie dafür eine Spannvorrichtung, ohne ein Werkzeug wird es schwer den neuen Lack nicht zu beschädigen.
Jörg S. hat geschrieben:
Mo 26. Sep 2022, 17:58
Hat einer eine Idee, wie man die :evil: Nadel von der Welle runterbekommt?
dafür gibt es einen speziellen Abzieher
Jörg S. hat geschrieben:
Mo 26. Sep 2022, 17:58
st das Maß 30mm was besonderes und hat einer evtl. dieses Teil in brauchbar?
habe ich da.
Jörg S. hat geschrieben:
Mo 26. Sep 2022, 17:58
Ich weiß auch nicht, wie die Vorspannung beim Draufstecken anschließend eingestellt wird, damit es wieder funktioniert.
ohne Tachoprüfstand oder Vergleichswert bei welcher Drehzahl der Welle der Tacho welche Geschwindigkeit anzeigt wird das schwer.Gruß Günter
Maico hält die Spitze

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Re: Erwerb einer M175 Fanal

Beitrag von Jörg S. » Di 27. Sep 2022, 12:58

Hallo Günter,
Kannst du mir die Lagerschale evtl. Schicken? Ich melde mich mal telefonisch. Sitze morgen nach Berlin im Zug. Melde mich dann mal.
Gruß Jörg

Jörg S.
Beiträge: 17
Registriert: So 15. Aug 2021, 07:54
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Einbau der Geradewegfederung

Beitrag von Jörg S. » Mo 3. Okt 2022, 20:02

Hallo zusammen,
hier als Idee für Leidensgenossen :lol: das Ergebnis der Montage der Geradewegfederung. Hatte länger überlegt mir ein Spezialwerkzeig aus einer Art Gabel zu bauen, die man nach dem Spannen und Einsetzen seitlich rausziehen kann.
Ich habe es dann mit einer einfachen M8 Gewindestande durch die Mitte versucht. Mit Unterlegscheiben, die das Loch im Federpaket mittig soeben abdecken, dass man seitlich noch genug Platz zum Einfädeln hat und einer normalen M8 Mutter. Oben und unten Klebeband zum Schutz des Lacks aufkleben.
Das Paket zusammenziehen bis man das Maß des Zwischenraums etwas unterschreitet. Die unten die rausstehende Gewindestange des Federpakets mit Scheibe und Mutter in das untere Auge einfädeln und oben dann so weit wie es geht einschieben. Dann ist es zumindest mal fixiert. Oben die Mutter lösen und Scheibe und Mutter entfernen. Jetzt Gewindestange nach unten ausfädeln.
Die untere Scheibe klemmt jetzt noch zwischen dem Federpaket und dem Rahmenauge. Diese kann mit einem kleinen Schraubendreher rausgefummelt werden. Dann durch Hin und Herschieben das Klebeband entfernen. Aufpassen, dass das Paket dabei nicht rausrutscht.
Das Federpaket mittig ausrichten und den Bolzen mit der abgeflachten Fläche für die Fixierschraube nach hinten zeigend durchstecken. Den Bolzen bekommt man im komplett eingesteckten Zustand hinterher nicht mehr gedreht. Man muss hier auch immer wieder etwas ausrichten, da die Bohrung in den Töpfen ziemlich passgenau ist.
Hier auch noch einige Fotos zu besseren Verständlichkeit.
Dateianhänge
K1024_IMG_5192.JPG
K1024_IMG_5192.JPG (79.48 KiB) 847 mal betrachtet
K1024_IMG_5183.JPG
K1024_IMG_5183.JPG (49.19 KiB) 847 mal betrachtet
K1024_IMG_5182.JPG
K1024_IMG_5182.JPG (61.61 KiB) 847 mal betrachtet

Antworten